So geht saunieren richtig

So geht saunieren richtig

Besonders im Winter verbinden viele das Wellnessen mit einem entspannenden Besuch in der Sauna. Richtig gemacht verspricht ein Saunagang eine Wohltat für Körper und Geist. Doch damit nicht genug: regelmässiges Saunieren stärkt die Abwehrkräfte, entspannt die Muskeln, ist wohltuend für die Atemwege und sorgt für junge und frische Haut. So weit so gut. Doch wie sauniert man richtig um die bestmögliche Wirkung zu erzielen? Und was sollte man auf keinen Fall in der Sauna tun?

Damit Sie unseren Saunabereich optimal nutzen können, haben wir die besten Saunatipps für Sie zusammengestellt.

1. Lassen Sie sich genügend Zeit
Nehmen Sie sich genügend Zeit für die Saunagänge und die Ruhepausen dazwischen. Wer mehrere Saunagänge plant, kommt schnell auf eineinhalb-zwei Stunden für einen Saunabesuch.

2. Gehen Sie weder direkt nach dem Essen noch mit leerem Magen in die Sauna
Wer vor dem Saunieren schweres Essen zu sich nimmt, benötigt viel Energie für die Verdauung. In Kombination mit den heissen Temperaturen in der Sauna kann das zu Kreislaufschwierigkeiten führen. Genauso – nur aufgrund von zu wenig Energie – verhält es sich, wenn man vor dem Saunagang nichts isst.  Genehmigen Sie sich am besten ein paar leichte und leckere Köstlichkeiten von unserem Spa Buffet als „Pre-Saunasnack“.

3. Gönnen Sie sich vor der Sauna ein warmes Fussbad
Sie möchten möglichst viel Schwitzen um damit die Giftstoffe aus dem Körper zu schwemmen? Nehmen Sie ein warmes Fussbad vor dem Saunagang. Das begünstigt das Schwitzen zusätzlich.

4. Gehen Sie nicht mit nasser Haut in die Sauna
Zwar sollten Sie vor jedem Saunagang duschen um den natürlichen Fettfilm auf der Haut zu entfernen, doch wer danach direkt in die Sauna geht braucht länger, bis er ins Schwitzen kommt. Trocknen Sie sich also nach dem Duschen gründlich ab. Trockene Haut schwitzt schneller als feuchte.

5. Schwitzen Sie nicht übermässig lange
Wer nach dem Motto „Je länger desto besser“ schwitzt, riskiert auch bei guter Gesundheit Kreislaufschwierigkeiten. Besser sind zwei bis drei kurze Saunagänge. Die optimale Länge für den ersten Saunagang liegt bei 8 bis 12 Minuten. Beim zweiten und allfälligen dritten Saunagang darf es etwas länger sei – 10 bis 15 Minuten sind ideal. Wem das nicht genügt, der berücksichtigt Punkt 3.

6. Kühlen Sie sich als erstes an der frischen Luft ab
Nach einem Saunagang braucht Ihr Körper in erster Linie Sauerstoff. Gehen Sie also nach der Sauna nicht direkt unter die kalte Dusche sondern gönnen Sie sich erst einen Ausflug an die frische Luft.

7. Legen Sie genügend lange Ruhepause zwischen den Saunagängen ein
Nicht nur die Abkühlung, sondern auch die anschliessende Ruhepause gehört zum Saunagang dazu. Wie lange die Ruhepause dauert sollte jeder selbst entscheiden. Wir empfehlen 15 bis 30 Minuten. Während dieser Zeit können Sie entweder auf einer unserer Ruheliegen entspannen oder aber eines unserer vielen weiteren Angebote, wie zum Beispiel den Kneippbach oder unseren Aussenpool mit fantastischem Blick auf den Zürichsee, nutzen.

8. Treiben Sie keinen Sport nach der Sauna
Besonders wenn man tiefenentspannt vom Saunieren kommt, sieht unser Fitnessbereich sehr verlockend aus. ;) Doch auch wenn’s schwer fällt: Widerstehen Sie dem Drang, nun Sport zu treiben. Die körperliche und psychische Entspannung wäre dahin. Gönnen Sie sich lieber noch eine Massage aus unserem breiten Angebot. Dies steigert das Wohlbefinden zusätzlich.

9. Vergessen Sie nicht zu trinken
Wer viel schwitzt verliert viel Flüssigkeit. Trinken Sie nach dem letzten Saunagang mindestens einen Liter um den Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen. Bedienen Sie sich dazu am besten mit Wasser, Fruchtsaft oder Bouillon von unserem Spa Buffet.

Ein Saunabesuch an sich ist bereits sehr gesund. Wenn Sie nun beim Saunieren noch unsere Tipps berücksichtigen, steht Ihrem Wohlbefinden gar nichts mehr im Wege.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>