Ausbildung Restaurationsfachmann/Restaurationsfachfrau – der Gastgeber im Restaurant

Ausbildung Restaurationsfachmann/Restaurationsfachfrau – der Gastgeber im Restaurant

Restaurationsfachfrauen/Restaurationsfachmänner sorgen dafür, dass sich die Gäste wohlfühlen und genussvolle Stunden verbringen. Sie beraten die Gäste bei der Speise- und Getränkeauswahl, sorgen für einen reibungslosen Service, wissen bei den Stammgästen um deren Vorlieben und sind Vermittler zwischen Küche und Gast.

Von à la carte bis Room Service

Die Arbeitsumgebungen eines Restaurationsfachmanns/einer Restaurationsfachfrau sind vielseitig. Man findet sie im Restaurant beim Frühstücks- und à la carte-Service, in festliche geschmückten Festsälen bei Banketten, im Room Service, um dem Übernachtungsgast sein Dinner aufs Zimmer zu bringen, und an der Bar beim Cocktailmixen.

Alessandro Gianquitto macht seine Ausbildung zum Restaurationsfachmann bei uns im Panorama Resort & Spa und ist bereits im 3. Lehrjahr. Gerne erzählt er uns von seiner Ausbildung.

 

Wieso hast du dich für die Ausbildung zum Restaurationsfachmann entschieden?

Ich habe mich für die Ausbildung entschieden, weil ganz ehrlich, mich meine Familie auf diesen Weg gebracht hat, da sie auch aus Gastronomen besteht. Dadurch hat mich der Beruf schon als kleiner Mann inspiriert.

 

Welche Fähigkeiten sollte man als angehender Restaurationsfachmann mitbringen?

Die Fähigkeiten, die man in diesem Beruf mitbringen sollte sind sicherlich Kontaktfreudigkeit, denn man hat es schliesslich immer mit Gästen zu tun, ein gewisses Selbstbewusstsein, um auch etwas verkaufen zu können. Und es braucht auch Flexibilität, um sich in Stresssituation zurecht zu finden.

 

Wie sieht ein Arbeitstag bei dir aus?

Mein Arbeitstag ist immer unterschiedlich, das ist ja schliesslich das Schöne an meinem Beruf. Erstens weil man immer mit anderen Gästen in Kontakt kommt. Zweitens hat man, und das meine ich wirklich, immer etwas zu tun. Ausserdem gibt es so viele Möglichkeiten in dem Beruf und man lernt jeden Tag was dazu.

 

Was macht dir besonders Spass an der Ausbildung?

Besonders Spass macht es mir, die Leute zu verwöhnen und ihnen eine gewisse Aufmerksamkeit zu schenken. Ihnen das Gefühl zu geben „Hey, das hätte ich jetzt überhaupt nicht erwartet.“, denn das ist es, was meinen Arbeitsstil ausmacht. Ich möchte, dass meine Gäste mit einem Lächeln aus dem Panorama Resort & Spa hinauslaufen und dass sie den Wunsch haben, wiederzukommen und sich bei uns wieder verwöhnen zu lassen.

 

Gibt es auch etwas, dass dir nicht so gut gefällt?

Es gibt nichts an meinem Beruf, was mir weniger gefällt. Klar ist es manchmal ein bisschen schade, wenn die Freunde am Wochenende alle frei haben und man arbeiten muss oder man andere Arbeitszeiten hat als die anderen. Aber es ist gibt überall Vor- und Nachteile. Ich gehe immer mit einer positiven Einstellung in den Tag hinein, sei es zur Arbeit oder auch Privat und bis jetzt habe ich Erfolg damit.

 

Was sind die Schwerpunkte der Ausbildung als Restaurationsfachmann/-frau?

Wir lernen den richtigen Umgang mit den verschiedenen Gästetypen, wie man mit ihnen kommuniziert, die vielen verschiedenen kulturellen Besonderheiten und wie man seine Menschenkenntnis verbessert. Die Menüplanung und Lebensmittelkunde gehören auch zu den Schwerpunkten in der Ausbildung. Man lernt viel über die Nahrungsmittel und Getränkekunde, von alkoholfreien Getränken bis zu den verschiedensten Arten von Weinen und Cocktails.

 

Teil der Ausbildung ist auch die praktische Ausbildung in der Küche. Wie hat es dir in der Küche gefallen?

Ich habe während meiner Ausbildung schon einen Monat in der Küche gearbeitet und ich muss sagen, ich finde das eine sehr gute Idee, weil man so genau sieht, wie alles vorbereitet und zubereitet wird, bis die Gerichte am Ende perfekt auf dem Teller angerichtet sind.

 

Was lernst du in der Berufsfachschule?

Zur Berufsfachschule gehe ich in Pfäffikon (SZ). Die Fächer, die ich dort absolviere sind Berufskunde, also alles was ich beim praktischen Arbeiten anwende. Dann gibt es noch Turnen, Englisch und Allgemeinbildung.

 

Was macht deiner Meinung nach ein guter Restaurationsfachmann aus?

Was ein guter Restaurationsfachmann ausmacht ist sicher ein aufgestellter und energiereicher, humorvoller Mitarbeiter, den man die Leidenschaft beim Servieren ansieht. Denn das kommt nicht nur beim Team sehr gut an sondern natürlich auch bei den Gästen.

 

Was sind deine Pläne nach der Ausbildung?

Meine Pläne nach meiner Lehre sind sicher, Weiterbildungen zu machen, so viele Sprachen zu lernen wie nur möglich und auf Reisen zu gehen, denn ich möchte noch so viele Orte dieser Welt erkunden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Einblick in meine Ausbildung geben und freue mich auf Ihren Besuch.
Alessandro, wir danken dir, dass du uns von deiner Ausbildung erzählt hast und wünschen dir weiterhin eine interessante Lehrzeit bei uns.

 

Lehre-Restaurationsfachmann-Hotel-Panorama-Resort-Spa-Feusisberg Ausbildung-Restaurant-Hotel-Panorama-Resort-Spa-Feusisberg

Ausbildung-Restaurationsfachmann-Hotel-Panorama-Resort-Spa-Feusisberg Ausbildung-Gastronomie-Hotel-Panorama-Resort-Spa-Feusisberg

Weitere Informationen zur Ausbildung Restaurationsfachfrau/Restaurationsfachmann EFZ erhalten Sie hier:

www.bbzp.ch/restaurationsfachleute
www.berufehotelgastro.ch/berufe-efz/restaurationsfachfrau-mann
www.hotelgastro.ch/restaurationsfachfrau-mann

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>